Unterbrechungsfreie Stromversorgung

Unterbrechungsfreie Stromversorgung

Netzstromausfälle treten in Europa selten auf, sind jedoch nicht ausgeschlossen. Eine Unterbrechungsfreie Stromversorgung, kurz USV, kann einen kurzzeitigen Stromausfall problemlos überbrücken und beispielsweise ein Computersystem weiterhin mit Strom versorgen. So ist es möglich, Dateien zu sichern und das System kontrolliert herunterzufahren. Die USV wirkt bei Stromausfall wie eine große Batterie, welche die angeschlossenen Verbraucher weiterhin mit Strom versorgt. Zu diesem Zweck sind Akkumulatoren, kurz Akkus, verbaut, welche automatisch geladen werden. Sobald die Netzspannung wieder verfügbar ist, schaltet die USV automatisch wieder auf Netzversorgung um und lädt gleichzeitig die Akkus wieder auf.

Doch auch vor Schwankungen im Stromnetz, verursacht durch das Ein- und Abschalten großer Verbraucher, technische Störungen oder Blitzschläge ist niemand sicher. Computersysteme und andere empfindliche Geräte können hierdurch ernsthaft Schaden nehmen. Eine Unterbrechungsfreie Stromversorgung gleicht je nach Ausführung auch Unter- und Überspannungen, Störspannungen und Frequenzänderungen, kurzzeitige Schwankungen, wie Spannungsstöße und -einbrüche, sowie Schaltspitzen und Einwirkungen von Blitzschlägen aus.

Die sich auf dem Markt befindlichen unterbrechungsfreien Stromversorgungen unterteilen sich in drei Gattungen. Für einfache Anwendungen, wie Kleinstverbraucher genügt in der Regel eine günstige Variante, wohingegen bei sensiblen Geräten im professionellen Bereich ein höherwertiges Gerät ausgewählt werden sollte.

Die einfachste Art der USV stellt dabei die Klasse 3, auch als Standby-USV oder Offline-USV bezeichnet, dar. Eine solche Unterbrechungsfreie Stromversorgung schaltet im Falle eines Netzstromausfalls die angeschlossenen Verbraucher automatisch auf die Versorgung aus dem eingebauten Akku um. Diese Geräte schützen üblicherweise nur gegen Stromausfälle und kurzzeitige Spannungsschwankungen und weisen eine relativ lange Umschaltzeit auf.

Höherwertige Geräte der Klasse 2 funktionieren ähnlich, schützen jedoch auch gegen ständige Spannungsschwankungen, sowie Spannungsspitzen und weisen eine kürzere Umschaltzeit auf.

Eine USV der Klasse 1, eine sogenannte Online-USV, oder auch Dauerwandler-USV stellt die technisch beste, aber auch teuerste Lösung dar. Die Geräte erzeugen ununterbrochen eine Gleichspannung, mit der die Akkus gespeist werden und der anschließend wieder in eine Wechselspannung umgewandelt wird. Diese Art USV wird nicht erst dann aktiv, wenn es zu einem Stromausfall kommt, sondern liefert ständig eine eigene, hochwertige Netzspannung. Eine Umschaltzeit entfällt dabei völlig. Diese Geräte kommen bei hochsensiblen Verbrauchern wie Serversystemen zum Einsatz.