PC Netzteil

PC Netzteil

Ein PC-Netzteil, auch unter dem Namen Computer-Netzteil bekannt, ist das Schaltnetzteil, das in Mikrocomputern eingesetzt wird, damit diese mit Strom versorgt werden können. Die für den Einbau in PCs bevorzugten Lüfter dienen jedoch nicht allein der Eigenkühlung, sondern darüber hinaus auch ganz oder zumindest teilweise der Kühlung sonstiger Komponenten, die in das Gehäuse des Computers eingebaut wurden.

Die gängigen Formate für PC Netzteile

Ein großer Teil der Computer, die mit Einzelteilen und vielem mehr rund um die Teile des PC-Angebotes von IBM kompatibel sind, werden in genormten Gehäusen geliefert. Diese Netzteile können in den meisten Fällen eine Leistung von gängigen 200 bis 600 Watt erbringen. In der heutigen Zeit lassen sich allerdings durchaus sogar Netzteile finden, die bis zu 1.500 Watt schaffen können. Doch unabhängig von der Leistung, die von einem PC Netzteil erbracht werden kann, sind die Möglichkeiten der Befestigung sowie die Maße in den Normen für Gehäuse fest vorgeschrieben. Allerdings wird dort nur die Höhe und die Breite definiert, bei der Tiefe jedoch dürfen die Entwickler kreative Freiheiten genießen. Deshalb kann die Umsetzung des Wunsches, ein extrem leistungsfähiges Netzteil zu verwenden, zu erheblichen Platzproblemen führen. Folglich können solche Vorhaben also besonders bei kleinen Gehäusen sehr große thermische Probleme mit sich bringen.

Besonders Bauformen von PC Netzteilen

Aufgrund eventuell auftretender Platzprobleme bei extrem leistungsstarken PC Netzteilen, sowie anderer gewisser Eigenschaften dieser Bauteile, überlegten sich viele Entwickler im Laufe der Zeit immer interessantere Bauformen. Die heute am häufigsten verwendete Bauform ist die redundante. Solche Redundante Netzteile werden vor allem für Server eingesetzt, bei denen die Sicherheit vor Ausfällen eine große Rolle spielt. Server, die mit redundanten Netzteilen betrieben werden, können diese Ausfallsicherheit wirklich erheblich erhöhen. Oftmals sind zwei oder sogar drei speziell für Netzteile entwickelte Einschübe in einem gemeinsam genutzten Netzteilkäfig montiert. Solche Einschübe besitzen in den meisten Fällen nur eine Netzzuleitung, die sich über dem Einbaurahmen befindet. Diese Variante kann sich jedoch auch als Schwachstelle herausstellen, da dieser Einbaukäfig insgesamt ebenfalls nur ein System für die Elektronik besitzt. Geräte, bei denen einen passive Backplane vorhanden ist, sind dagegen besser geeignet.