Computer Stromverbrauch

Computer Stromverbrauch

Der Computer Stromverbrauch eines üblichen PCs hält sich durchaus in erträglichen Grenzen. Wer seinen PC 3 Stunden täglich nutzt muss dafür etwa mit jährlichen Stromkosten von 20 bis 30 Euro rechnen. Eine durchaus erträgliche Größenordnung. Ärgerlich ist allerdings, dass ein vergleichbar großer Betrag nochmals fällig wird für die Zeit, während der der PC ausgeschaltet ist. Im ausgeschalteten Modus erfolgt noch immer eine Leistungsaufnahme von ungefähr 20 Watt, was einer schwachen Glühbirne entspricht. Eine schaltbare Steckdose spart bares Geld!

Werfen wir einen kurzen Blick auf die Hauptverbraucher in einem PC, die den Computer Stromerbrauch maßgeblich bestimmen. Ganz oben auf der Liste steht die CPU. Eine 3000+ MHz CPU benötigt etwa 70 Watt. Der Stromverbrauch steigt rasch an, wenn die CPU übertaktet wird. Wer diese zusätzliche Leistung nicht benötigt, sollte daher überlegen, ob sich die Tuning Tipps im Internet für ihn lohnen. Das ist eigentlich nur der Fall wenn der PC für Spiele mit hoch auflösender Grafik genutzt wird. Ein weiterer Hauptverbraucher im PC ist die Grafikkarte, die mit etwa 60 Watt zu Buche schlägt. Der gesamte Stromverbrauch eines übliche Desktop PC liegt bei etwa 200 - 250 Watt. Allerdings können hochgerüstete Spiele PCs mit mehreren CPUs und mehreren GByte Hauptspeicher bis zu 800 Watt benötigen.

Größter Stromverbraucher unter den Peripheriegeräten ist der Monitor. TFT Monitore verbrauchen abhängig von der Größe etwa zwischen 40 und 60 Watt, Röhrenmonitore knapp das Dreifache und gehören nicht nur deswegen eigentlich auf keinen Schreibtisch mehr. Der Monitor sollte auch während kurzer Arbeitspausen ausgeschaltet werden. Die softwaregesteuerte automatische Abschaltung des Monitors nach einigen Minuten der Inaktivität kann nur empfohlen werden. Ohnehin trägt die Peripherie erheblich zum Computer Stromverbrauch bei. Die wichtigste Regel lautet hier, alle für längere Zeit nicht benötigten USB-Geräte vom PC zu trennen.

Bildschirmschoner sind ein Relikt aus vergangenen Röhrenbildschirm-Tagen und haben ihren ursprünglichen Sinn längst verloren, da bei modernen Monitoren keinerlei Gefahr besteht, dass sich ein stehendes Bild in den Schirm einbrennt. Helle Bildschirmschoner erhöhen den Stromverbrauch deutlich, dunkle senken ihn nur minimal. Nur die Abschaltung des Monitors nutzt wirklich!

Ebenfalls einen Einfluss auf den Stromverbrauch des Computers haben auch die laufenden Programme. Je mehr der Prozessor sowie der Arbeitsspeicher ausgelastet wird, desto mehr Strom wird hierfür auch benötigt. Weitere Infos zum Thema Stromverbrauch kann man auf verschiedenen Foren und Blogs nachlesen. Manchmal berichtet auch der eine oder andere Internet Blog über verschiedene Hardware Peripherie. Schwerpunktmäßig befassen sich die SEO Spezialisten aber mit der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen.

Wer bei genauer Analyse feststellen muss, dass der Stromverbrauch des bisherigen Computers untragbar ist, der sollte über die Anschaffung eines neuen PCs nachdenken. Schließlich spart man bei einem guten Kauf eine Menge Stromkosten ein. Auch muss der neue Rechner nicht unbedingt teuer sein. Wer regelmäßig die Computer Anzeigen in der Zeitung oder einer Fachzeitschrift studiert der wird schnell feststellen, dass die Preise durchaus erschwinglich sind. Natürlich kommt es hier auch auf die persönlichen Ansprüche mit an.


Passend zum Thema

Computer selbst zusammenstellen

... Leistung auszuschöpfen, wenn diese benötigt wird. Noch sparsamer geht es mit Intels Dualcore Prozessoren Core I3 und Pentium G. Mit weiterlesen

Computer im Büro sparsam nutzen

... diese Vielfalt an technischen Geräten auch einen erhöhten Energiebedarf nach sich zieht. Aber auch hier kann man Strom sparen. Wie weiterlesen

Computer Strom sparen

... Mittagspause) können helfen, Strom zu sparen. Nicht vergessen sollte man bei einem diesbezüglichen Systemcheck auch die gesamte weiterlesen